WAS WIR WOLLEN

Dein Studium ist alles für uns 

Programm für die
ÖH-Wahl 2021

Sofortige Beendigung der Zwangsmitgliedschaft

Eine zentrale Forderung des RFS ist seit jeher die Zwangsmitgliedschaft der Studenten bei der Österreichischen Hochschülerschaft zu beenden. Es gibt keinen Grund für eine Pflichtmitgliedschaft, die es auch vergleichbaren Interessensvertretungen wie der Industriellen Vereinigung nicht gibt und die auch von einer überwältigenden Mehrheit der Betroffenen abgelehnt wird. Dazu mangelt es an Transparenz bei der Verwendung der Mitgliedsbeiträge.

Abschaffung des allgemeinpolitischen Mandats

Die Österreichische Hochschülerschaft wurde als eine Interessenvertretung der Studenten geschaffen. Leider wird seit Jahrzehnten die ÖH als Sprachrohr und für oft fragwürdige Ideologie-Projekte ohne Hochschulbezug missbraucht. Der RFS fordert deshalb eine ÖH als reine Service-Stelle und Interessensvertretung ohne allgemeinpolitische Ausrichtung.

Klares Nein zum Genderzwang

Für den RFS ist Gendern kein Kriterium für Wissenschaftlichkeit. Bei Arbeiten im Rahmen des Studiums darf es deshalb nicht zu einer negativen Benotung führen, wenn der Student sich dafür entscheidet grundsätzlich das generische Maskulinum zu verwenden. Dazu ist es ein schwerer Eingriff in die Freiheit des einzelnen einen Sprachzwang zu etablieren.

Transparenz über Mittelverwendung

Die ÖH finanziert sich ausschließlich über Steuergelder und die Pflichtbeiträge ihrer Zwangsmitglieder. Leider ist die Verwendung dieser Mittel, die in der Vergangenheit auch schon zu gerichtlichen Nachspielen führt nicht sehr transparent. Deshalb fordert der RFS eine Offenlegung jeglicher Ausgaben und Finanztransfers der ÖH.

Rückkehr zum Diplomstudium

Das Diplom war mit vier Jahren ideal und weit über den deutschen Sprachraum hinaus als Qualitätsstandard vor allem im technischen Bereich bekannt. Studenten nach drei Jahr mit einem in vielen Fachrichtungen praktisch wertlosen Bachelor abzuspeisen, schädigt den heimischen Standort und mindert die Berufschancen der Absolventen. Ein weiterführendes Aufbaustudium dauert vielen zu lange und ist mit hohen Kosten verbunden.