Initiativantrag in der ÖH Bundesvertretung

Die Proteste sind vorbei, die Hörsäale wieder frei, Österreichs Studenten können wieder das tun was sie eigentlich wollen, ihrem Studium ungehindert nachgehen.

Ganz vorbei? Nein ein unbeugsamer Haufen von ÖH Funktionären will das nicht einsehen und stemmt sich dagegen und will dafür von allen Studenten Östereichs finanzielle Unterstützung erpressen.

Zur Vorgeschichte: Die Bundesvertretung der ÖH macht 100.000 € aus Zwangsbeiträgen aller Studierenden locker um die Besetzungen zu unterstützen. 28.000 € wurden bis jetzt ausbezahlt unter anderem 3.500 € für einen (sic!) Soundtrack der Besetzungen!

Daher haben wir folgenden Antrag gestellt:

Initiativantrag von Philipp Schrangl LV RFS

Die Bundesvertretung der ÖH möge beschließen:

„Die Zeit der großen und medienwirksamen Studentenproteste ist vorbei. Die Bundesvertretung der ÖH wird deswegen Anträge auf Unterstützung aus dem Topf Finanzielle Unterstützung von Studierenden Proteste die ein Rechnungsdatum nach dem 10. April 2010 aufweisen und nach dem 30. April 2010 einlangen  nicht mehr ausbezahlen.

Der unaufgebrauchte Teil des Topfes wird wieder in Rücklagen überführt.“