Demokratische Wahlergebnisse werden von der ÖH nicht anerkannt!

Erschüttert zeigt sich der Obmann des Ringes Freiheitlicher Studenten Wien, Markus Ripfl, über das antidemokratische Verhalten der ÖH der Universität Wien im Zusammenhang mit den Präsidentschaftswahlen am gestrigen Sonntag.

„Anstatt das mehr als eindeutige Ergebnis der gestrigen Wahlen anzuerkennen, ruft die ÖH Uni Wien allen Ernstes zu einer Demonstration mit der antidemokratischen, anarchistischen und linksextremistischen Offensive gegen Rechts auf,“ zeigt sich der RFS-Wien Vorsitzende schockiert.

Die ÖH Vorsitzenden würden es  der Regierung gleich machen und „Realitätsverweigerung“ in einem ekligen Ausmaß betreiben.

„Wer so die Realität verweigert und nicht sieht, dass das eigene Volk an einer Zukunft Österreichs interessiert ist und deshalb Norbert Hofer wählt, der hat sich bei der nächsten ÖH-Wahl 2017 eine ähnliche „Watschn“ verdient wie die Systemparteien SPÖVP gestern,“ so Ripfl abschließend.