Der Facultas-Verlag ist die Nummer Vier der führenden Buchhandlungen in Österreich, jedes Jahr werden zweistellige Millionebeträge umgesetzt und auch ein beträchtlicher Gewinn erwirtschaftet. Was aber die wenigsten Studenten wissen: Die Facultasgruppe befindet sich vollständig in ÖH-Besitz! Vorteile bringt das den österreichischen Studenten freilich keine, nur ein Bruchteil des Gewinnes wird tatsächlich ausgeschüttet und fließt an die ÖH zurück. Dafür aber kassiert der Facultas-Manager eine Gage, die die des Bundeskanzlers deutlich übersteigt.

Harte Fakten:

Eigentümerstruktur: 50% ÖH an der Universität Wien
50% ÖH an der Wirtschaftsuniversität Wien

Vorstand: Dr. Rüdiger Salat

Durchschnittseinkommen des Vorstandes 2014: 347.400 €

Umsatz: 20,4 Millionen € (2013)

Gewinn: 1,1 Millionen € (2013)

Der Ring Freiheitlicher Studenten fordert eine sofortige Umstrukturierung des Verlages durch die zuständigen ÖH-Organe. Die satzungsmäßige „Gemeinnützigkeit“ muss wieder gelebt werden,  die beträchtlichen Gewinne müssen für studentische Interessen, wie Wohnraumschaffung, Öffi-Ttickets oder Mensa-Pickerl eingesetzt werden.

Die Entlohnung des Managers sollte an eine branchenübliche angeglichen werden.

Quellen:

http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/wirtschaft/oesterreich/562864_Eine-ungemolkene-Cashcow.html

http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20140926_OTS0125/stellenausschreibung-alleinvorstand-facultas-verlags-und-buchhandels-ag

http://orf.at/stories/2316028/2316027/